Marianelli

Strand Marianelli


Der unberührte Strand von Marianelli liegt umgeben von Zitronen-, und Mandelbäumen. Das Meer ist hell und kristallklar, wie auch an den anderen Buchten im Naturschutzgebiet von Vendicari. Am flachen Wasser wechselt sich Sandstrand mit felsigen Abschnitten ab. Dank der isolierten Lage, wird er hauptsächlich von Naturisten besucht. Er befindet sich im Norden des Naturschutzgebietes und um ihn zu erreichen, läuft man zu Fuß die Küste von Eloro entlang (etwa 300 m) und nach der Mündung des Flusses Tellaro überquert man ein kleines felsiges Riff.

Eigenschaften

Name: Marianelli
Beschaffenheit: goldfarbener Sand, Felsen
Ort: Noto (SR)
Ausdehnung: 300 m
Ideal für: Naturisten
Ausrichtung: Ost-Süd-Ost
Einrichtung/Ausstattung: Duschen, Parkplatz in 600 m
Organisation: öffentlicher Strand
Zu erreichen: von Noto etwa 13 km der Beschilderung zum Naturpark von Vendicari entlang der la SP 19 folgen. Der Strand von Vendicari ist über den Haupteingang (südlicher Eingang) des Reservates zu erreichen, der sich an der Landstraße SP 19 befindet und von Noto nach Pachino führt. Nach dem Eingang läuft man einen kurzen Weg, der zum Strand führt.Man kann das Naturschutzgebiet von Vendicari auch mit dem Bus von Noto aus erreichen: für weitere Informationen siehe Comune di Noto.
GPS: Lat: 36.834154, Lon: 15,106030

Das Naturschutzgebiet von Vendicari


Das Naturschutzgebiet von Vendicari dehnt sich längs der Küste von Noto und Pachino über ein Gebiet von etwa 1512 Hektar und 8 km aus. Es ist ein fast unberührtes Ökosystem, reich an typischen Pflanzen der mediterranen Macchia sowie Zugvögeln wie z.B. Reihern, Flamingos und Störchen. Daher bietet sich die Gegend für Vogelbeobachter, Wanderer und Schnorchler an. Eine üppige Vegetation, atemberaubende Landschaften und goldfarbene Strände wechseln sich mit felsigen Stränden am kristallklaren Meer ab, die die Wanderwege in der Naturoase einrahmen.

Innerhalb des Parks kann man die archäologischen Überreste aus verschiedenen Epochen besichtigen: die Steinhöhlen der antiken griechischen Stadt Eloro, die auf das 5. Jahrhundert v. Chr. zurückreichen; die „Cittadella dei Maccari“, ein byzantinischer Gebäudekomplex mit einer kubischen Kirche sowie Katakomben, die auf die gleiche Zeit datieren; der Turm Sveva, eine Befestigungsanlage aus dem 14. Jahrhundert, die sich am Ufer des Strandes von Vendicari befindet und zur Verteidigung des Hafens diente; und schließlich die alte Thunfischfabrik von Vendicari (Tonnara), ein wichtiges Beispiel industrieller Architektur. Das Gebäude reicht bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zurück und ist bis heute Symbol des einst blühenden Handels mit Thunfisch, die in dieser Gegen sehr verbreitet war.

Das Naturschutzgebiet bietet einige der eindrucksvollsten und unberührten Strände der gesamten ionischen Küste: z. B. Eloro, nördlich des Naturschutzgebietes bei einer Ausgrabungsstätte, das abgeschiedene Marianelli für alle, die Ruhe bevorzugen sowie die Strände von CalamoscheVendicari und San Lorenzo, die für ihre kristallklaren Gewässer berühmt sind.