La Playa

Strand La Playa


La Playa ist ein langer, breiter und goldfarbener Strand, der sich über 18 km von Agnone WC erstreckt, einem Ortsteil von Augusta in der Provinz von Syrakus, südlich von Catania und der mehrere Fischerorte umfasst. Das Meer ist hier flach und fällt langsam ab. Hotelanlagen, CAMPINGPLATZplätze, Nachtlokale, StrandSTRANDBARs, Aquaparks und Sommercamps für Kinder reihen sich hier aneinander und so wurde der Strand zu einem der am meist besuchten Strände in der Provinz Catania nicht nur tagsüber sondern auch zum beliebten Ziel des sommerlichen Nachtlebens. Die gute Infrastruktur ist der Grund für viele Touristen und vor allem auch für Familien mit Kindern, hier einen entspannten und komfortablen Urlaub zu verbringen.

Entlang der Küste befinden sich viele STRANDBARs und Restaurants sowie verschiedene kostenlose und auch kostenpflichtige Parkplätze. Da la Playa auch ein von den Einheimischen stark frequentierter Badeort ist und es wenige öffentliche Strände gibt, kann es vor allem in der Hochsaison voll werden. La Playa ist das ganze Jahr über auch ein Ort wichtiger musikalischer Events und Konzerte, wie z.B. zum 1. Mai mit den Events „One Day Music“ und „Revolution Day“.

Eigenschaften

Name: La Playa
Beschaffenheit: goldfarbener Sand
Ort: Catania
Ausdehnung: 18 km
Ideal für: alle sowie Familien mit Kindern
Ausrichtung: Ost-Nord-Ost
Einrichtung/Ausstattung: Duschen, STRANDBAR, Restaurant, Vermietung Strandbedarf, Beachvolleyballfelder, Rettungsschwimmer, Parkplatz, CAMPINGPLATZ, Aqua Park
Organisation: öffentlicher Strand, mit Strandbedarf
Zu erreichen: vom Zentrum von Catania in südlicher Richtung folgen, den Hafen entlang der Viale Presidente Kennedy überqueren. Man kann den Strand La Playa mit dem Bus mit der städtischen Linie D erreichen. Für weitere Informationen siehe: AMT.
GPS: Lat: 37.483984, Lon: 15.085712

Oase von Simeto


Im Jahr 1984 wurde das Naturschutzgebiet Oase von Simeto gegründet, um das normale ökologische Gleichgewicht dort wiederherzustellen, wo Menschen stark in die Natur eingriffen. Die Oase erstreckt sich bei Piana di Catania, südlich des Strandes La Playa, zwischen den Provinzen Syrakus und Catania. Dank der vielen Wasserflächen stellt die Mündung das ideale Ziel für unterschiedliche Zugvögel, darunter Rohrweihen, Stockenten, Schnepfen, Reiher, die inmitten der unberührten Flora des Parks dar. Es wachsen vor allem Binsen, Tamarisken und Weiden, aber auch Mastixsträucher, Strandlilien und Kornblumen entlang der Uferlinie.

Das Flussbett wurde nach dem zweiten Weltkrieg von Menschenhand grundlegend verändert. Viele Wasserflächen, die das Vorkommen von Malariamücken begünstigten, wurden trockengelegt und der Lauf des Flusses wurde teilweise umgeleitet und mit Dämmen versehen. Schwierig war auch, der ungenehmigten Bautätigkeit Einhalt zu gebieten. Diese Eingriffe verursachten schwere ökologische Schäden, die das Aussterben zahlreicher Pflanzen-, und Tierarten zur Folge hatten.

Trotz allem bietet dieses empfindliche Reservat mehrere naturbelassene Bereiche: ein sandiger langer Küstenstreifen, dahinter ein Dünenstreifen sowie ein sumpfiger Bereich. Im Bereich hinter der Dünen kann man die sogenannten „salatelle“ beobachten, kleine Salzwasserseen, die im Sommer austrocknen und Salzreste übrig lassen. Im Süden der Mündung befindet sich der Lago Gornalunga, ein ausgedehnter Salzwassersee, der verschiedene Wasservögel beherbergt, wie Zwergtaucher, Zwergrohrdommel, Turmfalke, Seeregenpfeifer und Wassernachtigall. Das Schutzgebiet ist auch von zahlreichen Säugetieren wie Wildkaninchen, Hase und Fuchs besiedelt.